Auf der Insel Pag

Also so tief und fest haben wir ja schon lange nicht mehr geschlafen. Ob es nun an der vielen frischen Meeresluft liegt oder daran, dass wir gestern so viel gelaufen sind oder daran, dass wir so langsam angekommen sind in unserem Vagabundenleben, sei dahin gestellt.
Die Sonne scheint, aber morgens ist es doch immer noch recht frisch mit 8-10 Grad. Aber schnell wärmt es sich auf und der Tag kann starten.

Wir fahren weiter die Küste entlang und steuern auf die kleine Insel Pag zu. Schon vom Festland aus sieht sie irgendwie surreal aus.
Dort angekommen über eine Brücke, erinnert uns die Umgebung an eine Mondlandschaft. Es ist sehr einsam auf der Insel, einzig in den wenigen kleinen Orten herrscht etwas Leben.
Aber viele Schafe gibt es hier, wahrscheinlich mehr als Menschen. Ist ja nicht verkehrt, die Rechnung. So ist es zumindest friedlich.
Auf großen ebenen Flächen wird Salz gewonnen.
Wir schauen uns noch eine Burgruine an und klettern dort ein bisschen rum.
Wieder runter von Pag vertreiben wir uns noch die Zeit am Meer. Ein mehr oder weniger guter Steg führt zu einem kleinen Inselchen mit Kapelle. Im umliegenden Watt ist zumindest Lenny gut beschäftigt.Klaas hat schlechte Laune, aber das darf auch mal sein. Reisen ist eben auch anstrengend.
Nun geht sie wieder los die Suche nach einem geeignetem Platz für die Nacht.
Diesmal quälen wir uns leider Kilometer um Kilometer. Die Straße ist immer noch kurvig und Klaas hat heute keine Ausdauer beim Fahren. Aber irgendwie sind heute alle Plätze die wir anpeilen Mist. Mal schon belegt, mal mitten an der Straße. Zu guter Letzt finden wir zufällig einen guten Platz am kleinen Hafen auf der Insel Murter.
Wir erkunden noch ein wenig die Gegend am Hafen, gehen erfolgreich mit dem Kescher auf Krabbenjagd, die wir natürlich wieder frei lassen und bis Sonnenuntergang wird auf dem gleich nebenan gelegenen Spielplatz getobt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Opa (Mittwoch, 11 April 2018 22:26)

    So jetzt mal der Opa.
    Also ich muss schon sagen, was ihr in der ersten Woche erlebt bzw schon alles gesehen habt das ist schon irre. Bei eurer Tour gestern wäre ich echt gern dabei gewesen, also zumindest bis zum Rückweg�. Bloß nicht den Zeitfaktor unterschätzen hört ihr? Kann doch schnell mal in die Hose gehen. Aber nichtsdestotrotz freue ich mich das ihr soweit alles im Griff habt und spiel und Spaß auch nicht zu kurz kommen.
    Ich habe heute euer Auto zu Frank gebracht und mich dann mit Jule, Simon und Patrick zum Sport getroffen. Gute 10 km gelaufen und ich hab schmerzen in den Beinen, völlig unnormal. Aber ich wollte es so und außerdem hab ich ja keinen Urlaub. Morgen werde ich mal mit dem Rad zur Arbeit fahren, hab ja kein Auto und der Verkehr auf dem Rückweg ist echt ne Katastrophe. Ach Benni nur noch mal zur Info. Den Zahnriemen hattest du doch auch schon erneuern lassen oder? Kannst mir morgen ja mal kurz schreiben ob ja oder nein ok. So bei Bayern- Sevilla steht’s noch 0:0 und ich werd jetzt meine Augen schließen. Habt noch eine schöne Rest Woche grüßt meine Enkel vom Opa ���
    Gute Nacht ihr vier�