Durch die Tara-Schlucht

Samstag 21. April 2018

Brrrr......heute Nacht mussten wir doch tatsächlich nochmal die Heizung anschmeißen. Hier in den Bergen wird es doch noch ganz schön kalt. Früh strahlt uns die Sonne an, aber es sind nur 3 Grad.
Klaas hat heut Ausschlaftag und macht um 9:00 die Augen auf.
Gemütlich machen wir uns gegen 11 Uhr auf den Weg vom Campingplatz. 10€ haben wir gezahlt. Ein echter Schnapper.
Nochmal vollgetankt und alle Vorräte in der Nahe gelegen Stadt Foca aufgefüllt. Dort gibt es heute echt was zu sehen, auch für die Bewohner. Bei Bauarbeiten stürzte die erste Etage eines Einkaufshauses ein.
Nachdem wir alle Erledigungen getätigt haben, geht sie los die Reise. 
Wir haben euch ja noch gar nicht verraten, wo es jetzt hingeht.
Wir sind.......................










in Montenegro!!!
Aber der Weg dorthin war heut echt der Kracher. Einer der schönsten und abenteuerlichsten, die wir je mit unserem Womo gefahren sind. Die Straße führt durch die Tara-Schlucht, die Größte in ganz Europa mit 78 km Länge und bis 1300 Metern Tiefe.
Die Kulisse ist atemberaubend, leider immer etwas schwer festzuhalten mit der Kamera. Es gibt kaum Parkmöglichkeiten. Die Straße ist eng, mitunter einspurig, zeitweise unasphaltiert und es liegt Geröll auf der Fahrbahn. Aber ihr könnt euch denken, es gibt nicht gerade viel Verkehr ;-)
Nach 30 Kilometern erreichen wir den Grenzübergang. Der fällt hier bei dem Verkehrsaufkommen natürlich recht übersichtlich aus und wir sind nach 5 Minuten ohne Probleme in Montenegro.
Die Straße hier wurde einfach größtenteils in den Berg reingehauen. Das heißt, wir durchfahren viele Tunnel. Seeeeehr viele Tunnel. Irgendwas zwischen 60 und 70 Stück!!!!! Die sind mal kurz, mal lang, gehen um die Kurve, haben Kreuzungen, aber immer unbeleuchtet. Sogar die Serpentinen führen durch den Tunnel. Verrückt! 
Manchmal ist auch nicht so eindeutig, ob man überhaupt richtig ist. Denn die Eingänge sehen teilweise aus wie Baustellen und da es stockfinster ist, weiß man nicht, ob der Tunnel nicht einfach irgendwann aufhört.

Der nächste Automechaniker
Der nächste Automechaniker
Unser Ziel für heute ist ein kleiner Campingplatz in Zabljak, von wo aus ein Wanderweg zum schwarzen See führt. 45km vor dem Ziel, kommen uns andere Autofahrer entgegen, die uns Bescheid gehen, dass dieStraße weiter oben wegen Schnee nicht mehr befahrbar ist. So ein Mist! Wir hatten uns so auf den Weg und die auf dem Berg gelegene Hochebene gefreut. Nun waren wir doch fast schon da. AlsoRoutenumplanung. Das heißt 50 Kilometer Umweg. Das wiederum heißt, bei den Straßenverhältnissen 2 Stunden mehr einplanen. Oh man, das wird anstrengend!
Aber wir werden nicht enttäuscht. Die Landschaft verändert sich. Irgendwie ein Mix aus Norwegens Hochebenen und der Mongolei.
Wir halten Ausschau nach einem Quartier. Das Fahren ist doch langsam ziemlich ätzend. Da kommt’s. Ein Schild. Etno-Village mit Camp-Site. Das wollen wir versuchen. 4 Kilometer runter von derAsphaltstraße über Schotterpiste.
Gefühlte Stunden später kommen wir an. Es ist zwar sogar auf, aber einen Stellplatz fürs Womo gibt es dort nicht. Macht nichts, wir bleiben einfach davor stehen. Und zwar für umme.
Wir erkunden die Landschaft noch ein wenig zu Fuß und schauen uns in dem alten Dorf mal um. Seit dem 16. Jahrhundert wird es von einer Familie in mehreren Generationen bewohnt und bewirtschaftet.Früher noch mit Käseherstellung und Wollverarbeitung, heute eher mit etwas Gastronomie und Unterkunft. Es scheint ein Fernwanderweg durch dieses Gebiet zu verlaufen. Es ist aber wirklich ganzniedlich gemacht und es sind auch ein paar Gäste heute da in dieser Einsamkeit.
Wir fühlen uns wohl, gehen aber zeitig ins Bett, sind wir doch alle ganz schön geschafft von dem Tag.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Gärtnerei A & B (Sonntag, 22 April 2018 16:33)

    Der "Rasen-Fiat" (?) könnte in unserem Anwesen ein schönes Plätzchen finden!
    Als Souvenir ist er wohl eine Nr. zu groß?
    Gute Weiterreise !!

  • #2

    Opa (Sonntag, 22 April 2018 18:15)

    Na dann streichelt mal euer womo ordentlich, was der alles schaffen muss man oh man. Aber ich muss schon sagen die Bilder sind schon atemberaubend. Macht ihr die eigentlich mit Hdy oder mit der Kamera. Ich habe heute mal wieder einen 10 km Lauf hinter mich gebracht und wollte euch ein zwei Bilder schicken. Leider weiß Opa mal wieder nicht wie das geht aber vielleicht geht es im Block auch gar nicht. Ich schicke sie dann auf anderem Wege ok.
    Wir gehen jetzt noch zu Ulli (Geburtstag) den ich gerade vom Flughafen abgeholt habe. Er hatte doch bei Georg und Anne beim Umzug geholfen.
    Also ihr vier Weltenbummler einen guten wochenstart
    Euer Opa

  • #3

    Birgitta (Sonntag, 22 April 2018 23:27)

    Herrlich-diese Bilder, diese Landschaft !
    DANKE !