Endlich Urlaub!

Dienstag, Mittwoch, Donnerstag (24.-26. April 2018)

So, da sind wir wieder! Entschuldigt bitte, wir waren im Urlaub und da gab es kein Internet :-)
Wir waren so k.o. von dem Rumgekurve durch die Berge, dass wir nun erstmal 2 Tage an diesem Platz geblieben sind und haben mal so ganz normale Sachen gemacht. Strandspaziergänge, Sandburgen gebaut, Baden gegangen (zumindest 3 von uns) und gefaulenzt.
Im Großen und Ganzen waren wir da auch so ziemlich allein. Ab und an kamen ein paar Einheimische zum Sonnenbaden. Direkt vor unserem Womo war ein Marderbau. Die waren uns aber friedlich gesonnen und wir konnten sie jeden Morgen beobachten.
Einmal kam sogar einer mit seinem Auto vorbei, in dem er seine selbstgemachten Produkte verkaufte. Wir nahmen ihm eine Flasche Wein ab :-)
An einem Flusslauf entdeckten wir Frösche und Schildkröten. Hundegesellschaft, steht außer Frage, gibt es an jedem Platz.

Nach 2 Nächten ging es ganze 5 Kilometer weiter zur nächsten Bucht. Eigentlich auch nur, weil unsere Vorräte aufgebraucht waren :-)
Da machten wir eigentlich genau das gleiche.
So, nun wollen wir aber mal noch ein bisschen was sehen von Montenegros Küste. Los geht’s wieder etwas Richtung Norden nach Kotor. Wohl eine der Hauptsehenswürdigkeiten hier.
Wir kommen an Sveti Stefan vorbei. Eine kleine Insel, komplett bebaut, darf allerdings nicht betreten werden, außer von Bewohnern und gut betuchten Hotelgästen. Ja, ganz nettes Fotomotiv. 
Und weiter. Immer entlang der Küste, die uns hier nun gar nicht mehr gefällt. Die Natur komplett platt gemacht, bis an die Strände mit Hotelburgen zugepflastert und es folgen noch viele weitere, wie wir an den ganzen Baustellen erkennen können.
Der Tourismus boomt hier. Wir kennen aus unserem persönlichen Umfeld niemanden, der schon mal in Montenegro war, aber der überwiegende Teil kommt hier aus Serbien und Russland.
Ich vermute aber mal, es wird nicht mehr allzu lange dauern, bis es die deutschen Urlauber hierher verschlägt, wird es doch in Kroatien auch immer enger.


Vorbei an den Parkplätzen, wo man für 3€ die Stunde stehen kann. Pfffff, das geht wohl auch günstiger. Wir finden ein Stück weiter was für umsonst und laufen ein paar Meter mehr. Macht nichts! Heut wird ja wieder Eis gefuttert, das heißt Sportprogramm.
Kotor ist eine alte Hafen- und Handelsstadt.
Die Altstadt liegt eingemauert am Berghang.
Wir schlendern wieder durch enge, alte Gassen und Plätze. Zum Stadtbild gehören neben den alten Gebäuden auch Katzen.
Wir lassen uns nieder und essen einen Happen. Recht teuer und nicht so besonders. Da haben wir im Hinterland besser gespeist.
So langsam wird es immer voller und wir sind mal wieder froh, nicht im Sommer hier zu sein, da muss es hier zu gehen, wie auf dem Weihnachtsmarkt. Davon sind wir bei zumindest gefühlten 30 Grad auch weit entfernt. 
Wieder am Womo angekommen sind dort sogar 37 Grad. Jetzt geht sie wieder los, die Zeit des unendlichen Schwitzens. Falls ihr es noch nicht wusstet, wir haben natürlich keine Klimaanlage in unserem Luxusgefährt. Nein, auch nicht vorne in der Fahrerkabine.
Wir „rasen“ 90 Kilometer wieder nach Süden, heute gönnen wir uns wieder einen Campingplatz.
„Safari Beach“ am hier längsten SANDstrand mit 11 Kilometern. Ja, hier gibt es richtigen Sand, keine Steine, kein Kiesel. Dafür viel Wind.
Naja, trocknet die Wäsche wenigstens schnell.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Manu-Mama-Oma (Freitag, 27 April 2018 20:07)

    Danke für all das wissenswerte aus einem Land, dass uns auch eher unbekannt ist.....und natürlich für die Fotos.

  • #2

    Walter Weder (Sonntag, 29 April 2018 18:13)

    Hallo ihr alle - das wegen Montenegro können wir (leider) nur bestätigen - die Montenegrer scheinen ihre Heimat den Russen verkauft zu haben! Die Küste war früher toll - heute total verbaut! Schade, schade.
    Weiterhin alles Gute - wir "beobachten" euch von Nordspanien - hier ist es allerdings viel kühler, sprich kalt! Wir gönnen euch das gute Wetter trotzdem.....hahahahaha
    Herzliche Grüsse