Der Llogara-Pass

Ätzende Nacht! Mückenalarm! Um 2:00 sind wir völlig zerstochen und gehen auf Jagd. Wir bringen mindestens ein Dutzend zur Strecke, aber das waren wohl immer noch nicht alle. Um 6:15 erklären wir dann die Nacht für beendet.
Wir beschließen zeitig loszufahren, denn am Vormittag soll das Wetter noch recht freundlich sein. 
Wir wollen heute den beeindruckenden Llogara-Pass fahren und da ist Sonnenschein sicherlich von Vorteil.
Um 9:00 sind wir bereits on the road. Wir vertrauen dem Navi, dass uns einen anderen Weg zurückschickt von der Halbinsel als wir gekommen sind. Tu das nie! Wenn der Hinweg gut war, nimm den gleichen Weg zurück, auch wenn es ein paar Kilometer mehr sind! Und so holpern wir dahin.
Wir durchfahren die Stadt Vlore, die uns, wie schon prophezeit, irgendwie an Miami erinnert. Was man zumindest schon mal davon im Fernsehen gesehen hat.
Die Stadt ist überhaupt nicht mit dem Albanien zu vergleichen, was wir bis jetzt gesehen haben. Irgendwie total unreal.
Unmengen an Neubauten, schwer auszumachen, ob das Wohnungen oder Hotels sind. Die meisten Fenster sind jedenfalls verriegelt.
Wir kaufen schnell frisches Brot, Erdbeeren und Kirschen und dann geht es nur noch bergauf.
Vlore
Vlore
Der Llogara-Pass führt etwas abseits der Küste durch die Berge bis auf 1027 Meter. Da muss unser Womo wieder ganz schön ackern. Wir wechseln zwischen 1. und 2. Gang. 
Das Wetter ist uns leider nicht so gut gesonnen. Der anfängliche Regen verzieht sich zum Glück schnell, aber oben angekommen, stehen wir in den Wolken.
Unmengen an Womos kommen uns entgegen, alle aus Deutschland, einer auch aus Berlin, der uns promt anhält und wir kommen kurz ins Gespräch.
Hinter dem Pass beginnt nun das ionische Meer, die albanische Riviera. Die Adria liegt hinter uns. Einen kurzen Moment haben wir Glück und können einen Blick aufs Meer erhaschen.
Nun geht es aber nur noch abwärts. Auch nicht besser. Die Bremsen leiden ganz schön.
Auf jeden Fall kommen wir hier nochmal irgendwann bei Sonnenschein her. Wen es interessiert, der kann den Pass mal googeln und sich die tollen Ausblicke dort angucken ;-)
Nun sind wir in Südalbanien. Wir haben schon so viele tolle Sachen von hier gehört, dass wir uns echt freuen auf die Tage, die vor uns liegen.
Aber es ist mal wieder Zeit für eine Pause.
Wir suchen uns einen netten kleinen Campingplatz. Für 12€ die Nacht kann man hier durchaus auch etwas länger verweilen.

50 Meter hinter dem Womo ist das Meer :-)
50 Meter hinter dem Womo ist das Meer :-)
Die Jungs springen direkt ins Wasser, ich plansche auch, aber mit der Wäsche :-/
Am Nachmittag erkunden wir noch die Gegend und freuen uns, dass morgen das Womo stehen bleibt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Jule die coole (Mittwoch, 09 Mai 2018 21:17)

    Hey Ho ihr Vier :)
    Schade, dass ihr den Ausblick leider nicht bei Sonnenschein genießen konntet. Aber trotzdem schön!
    Dann wünsch ich euch mal eine gute Nacht OHNE Mücken! �
    Lieben Gruß aus Teneriffa �

  • #2

    Manu-Mama-Oma (Donnerstag, 10 Mai 2018 07:47)

    Guten Morgen, oh man, euer Womo ist ja echt standhaft. Scheint schon ein Land der Gegensätze zu sein-aber nun habt ihr ja wieder mal einen schönen Platz gefunden. Genießt das Leben und ein Knutscher an alle