Ein Kracher folgt dem nächsten (Gjirokaster, Thermalquellen, Llengarica-Schlucht und im Niemandsland)

Freitag 18. Mai und Samstag 19. Mai 2018
Nach dem Frühstück geht’s direkt wieder die paar Kilometer zurück zur Stadt. Die Altstadt liegt natürlich oben auf dem Berg. Also erst muss das Womo ran und dann wir. Durch die hübschen Gassen geht es bis nach ganz oben. Einen tollen Blick hat man auf Gjirokaster, was bereits seit Jahrzehnten zum UNESCO-Erbe gehört. Wie schon in Berat dürfen keine neuen Häuser gebaut werden, um das Stadtbild nicht zu zerstören.
Die Stadt der Steine wird es auch genannt, so bestehen doch alle Dächer aus einzelnen Steinplatten. Hier wurde auch Enver Hoxha geboren, der kommunistische Diktator, der in Albanien lange Zeit regierte. Dazu ein ander mal mehr.
Heute ist nationaler Museumstag und so haben wir freien Eintritt in die Burg. Na läuft doch.
Auf dem Weg nach unten fängt es an zu regnen. Da bietet sich doch ein kleiner Halt beim Byrek-Laden an. Hm, Lenny isst hier wohl den besten Spinat-Börek aller Zeiten. Wir müssen dann gleich noch einen zum mitnehmen kaufen.
Ach übrigens wird es hier langsam wieder günstiger. Für 4 Börek, 2x Saft und eine Cola zahlen wir 3,90€. Und den netten Ladenbesitzer, der extra für uns die Markise ausfährt, gibt es noch dazu.
Für uns geht es jetzt weiter Richtung Osten. Es wird wieder einsamer und naja sagen wir mal, ländlicher. Es gibt also wieder mehr Hirten, Pferdekarren u.ä.
Immer weiter geht es in die Bergwelt.
Und dann sind wir endlich da. Am Eingang der Llengarica-Schlucht. Dort gibt es eine beeindruckende alte Brücke, die uns für heute ins Paradies führt.
Das Wetter ist ziemlich wechselhaft, es regnet ab und an, es hat sich abgekühlt. Was gibt es da Besseres, als sich erstmal in ein knapp 30 Grad warmes Thermalbecken zu setzen und ein paar Bahnen zu schwimmen??? Wie geil ist das denn???
Wir verbringen den Nachmittag im Wasser und auch am Abend geht’s nochmal in das etwas kleinere Becken ein paar Meter weiter.
Die Nacht verbringen wir mit 4 weiteren Campern hier und am nächsten Morgen dampft das Thermalbad. Ist ja wohl klar, was jetzt zu tun ist....;-)
So nun aber genug relaxed und Energie getankt, jetzt wollen wir natürlich auch in die Schlucht reinlaufen. Was für ein Erlebnis. Immer wieder durchwaten wir den Fluss, finden weitere Thermalquellen und auch Becken zum Baden. Das letzte stinkt dann aber doch ganz schön übel nach Schwefel.
Nach 3 Stunden sind wir wieder am Womo und ganz fasziniert von diesem wunderschönen Ort.
Immer wieder versinken wir im Schlamm
Immer wieder versinken wir im Schlamm
Wer das gebaut hat und wozu fragen wir uns auch
Wer das gebaut hat und wozu fragen wir uns auch
Zum Mittag gibt’s für die Krabbe heut nen Frosch
Zum Mittag gibt’s für die Krabbe heut nen Frosch
Erstmal wieder aufwärmen :-)
Erstmal wieder aufwärmen :-)
Trotz allem wollen wir aber heute weiter fahren, es geht noch weiter ins Gebirge. Von der Strecke, die jetzt vor uns liegt, haben wir schon von vielen anderen Reisenden Abenteuerliches gehört. Aber so krass haben wir es uns nicht vorgestellt. 
Diese Straße kommt auf jeden Fall unter die Top 3, der schönsten, die wir je gefahren sind. Wir brauchen für die nächsten 50 Kilometer 2 1/2 Stunden. Wir fahren nur im 2. Gang mit 25 km/h im Durchschnitt. Aber die Ausblicke sind wirklich atemberaubend. Fernab jeglicher Zivilisation durchstreifen wir diese superschöne Gegend.
Letzte Tankstelle in der „Zivilisation“
Letzte Tankstelle in der „Zivilisation“
Klaas verschläft zum Glück einen großen Teil und Lenny ist mit dem iPad beschäftigt. Die Fahrt ist natürlich auch anstrengend.
Dann endlich der Hinweis für unser Ziel heute Abend.
Ein kleiner Bauernhof mitten in der Pampa. Wir fühlen uns direkt wohl hier. Überall laufen Gänse, Enten, Katzen und Truthähne rum. Es gibt große Becken mit Forellen. Am Abend kommt dann noch Nachschub. Große Fässer mit Fischen werden geliefert und durch ein Rohr in die Becken umgesiedelt. Im dazugehörigen Restaurant essen wir Abendbrot und auch heute Morgen Frühstück. Alles kommt direkt vom Hof. Selbst die Butter und der Käse ist selbstgemacht. Mehr Bio/Öko geht nicht ;-)
Für die beiden Essen und den Platz mit Strom, Dusche und Toilette zahlen wir 30€. Da gibt es wohl nichts zu meckern.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Manu (Sonntag, 20 Mai 2018 11:20)

    Man, man tolle Bilder, tolle Weg-und Aufenthaltsbeschreibung!:) Ich hätte ja schon Herzflattern bekommen. Danke und weiter viel Spaß und Sonnenschein:)

  • #2

    Tante Kerstin (Sonntag, 20 Mai 2018 14:03)

    Ich habe mir heute wieder dir Zeit genommen ....die Berichte erfreuen mich sehr und die Landschaft ist so beeindruckend. Viel Freude und Spaß weiterhin.

  • #3

    Grossmutter (Sonntag, 20 Mai 2018 16:55)

    Wünsche euch frohe Pfingsten. Erfreue mich immer wieder an euren Blog dem mir Rainer immer zeigt. Bleibt gesund und erlebt weiterhin die schöne Natur. Liebe Grüße Fisch-Oma.