Skopje und .......

HalliHallo! Da sind wir wieder! Diesmal spontan aus einem anderen Land. Dazu später mehr.
Irgendwie haben wir heut nicht so gut geschlafen, aber egal. Die Sonne scheint, es ist jetzt schon total heiß. Wir machen uns einen Schlachtplan für heute und los geht’s. Nach Skopje, die Hauptstadt von Mazedonien. Vom Matka-Canyon ist es nicht mehr weit, nur 12 Kilometer. Wir haben schon vorher im Internet einen Parkplatz gefunden, den können wir also direkt ansteuern. Aus der Preistafel werden wir erst nicht ganz schlau, kapieren es dann aber doch.
Zunächst fühlen wir uns nicht wohl, wir müssen uns mit einem Autowäscher rumplagen, der einfach nicht davon abzubringen ist, unser Womo zu putzen. Nachdem er dann auch noch stinkig ist, weil wir ihm nicht die verlangten 10€ geben wollen und sein Kollege uns auch noch irgendwelche Duftbäumchen verkaufen will, sinkt die Laune langsam.
Skopje ist uns auf den ersten Bluck irgendwie seltsam. Es wirkt majestätisch, strahlend weiße Gebäude mit Gold verziert, ein Springbrunnen folgt dem nächsten. Und nicht irgendwelche Springbrunnen. Riesendinger mit einem richtigen Showprogramm an Wasserfontänen.
Dazu aber auch wieder Romaleute und man wird an jeder Ecke angequatscht, ob man was kaufen möchte. Das nervt.
Aber wir finden auch die Altstadt und die ist wunderschön. Tolle alte Häuser und kleine, feine Läden. Natürlich der übliche Tourikram, aber trotzdem ist es nett anzusehen und wir sind am Vormittag noch relativ einsam hier unterwegs.
Die Kinder sind heute total quengelig und so sparen wir uns die Burg und essen gehen kommt auch nicht in frage. Naja, jeder hat mal schlechte Laune.
So, wir hatten eigentlich erst überlegt, den ganzen Tag in Skopje zu verbringen und auf dem Parkplatz zu schlafen. Der Platz kommt nun aber gar nicht mehr in frage und es ist auch gerade mal mittags. Also muss es weiter gehen.
Wir haben uns nun gestern und heute morgen lange belesen. Es juckt uns in den Fingern,Füßen und Reifen. Wir sind so nah dran und nutzen jetzt einfach die Chance. 
Wir sind in...............
Der Kracher, oder? Damit habt ihr jetzt nicht gerechnet, wa? Wir auch nicht. Aber wir können euch sagen, wir sind gerade mal einen halben Tag hier und schon total verliebt in dieses Land.
Der Grenzübergang verläuft einfach, wie immer. Allerdings steht der Kosovo nicht auf der grünen Versicherungskarte und so müssen wir an der Grenze eine extra Haftpflichtversicherung für unser Auto abschließen. Das ist aber total komplikationslos und kostet uns 15€ für maximal 15 Tage.
Der „Versicherungsmakler“ ist super nett, also wirklich jetzt, spricht deutsch und warnt uns schon vor, dass die Hauptstraße gesperrt ist. Also fahren wir direkt hinter der Grenze eine Umleitung und die geht natürlich durch die Berge. Nicht weiter schlimm, aber es sind total viele LKW‘s unterwegs und das zieht sich. Die Straße ist super, ab und zu mal etwas löchrig oder ähnliches, aber kein Vergleich mit Albanien.
Die Landschaft ist der Hammer und die Leute sind super freundlich. Wir werden bewunken, behupt, angesprochen. Viele sprechen hier deutsch. Wir werden wirklich herzlich willkommen geheißen und sind so positiv überrascht. Ihr wisst ja nun mittlerweile, dass wir recht unbefangen an die Dinge rangehen und offen sind für Neues, aber beim Kosovo hatten selbst wir, ehrlich gesagt, ein wenig Vorbehalte.
Campingplätze gibt es im ganzen Land übrigens 0. Na das riecht ja wieder nach Abenteuer.
Wir sind nun schon eine Weile unterwegs, haben die Passstraße mit 1515 Metern überquert und haben Geld geholt. Übrigens zahlt man hier mit Euro. Prima!
Wir wollten irgendwo am Fluss schlafen, es kommt aber nichts Gescheites. Wir sind schon kurz vor Prizren, unserem Ziel für morgen, da sehen wir ein Restaurant mit einem riesigen Parkplatz direkt am Fluss. Einen Spielplatz mit Trampolin gibt es auch, alles ist gepflegt und sauber. Ein wirklich schönes Plätzchen. Wir fragen den Kellner, ob wir hier übernachten können. „Gar kein Problem!“ Deutsch spricht er auch noch. Der Koch spricht noch besser und mit dem unterhalten wir uns erstmal eine Weile. Er erzählt von seiner Zeit in Deutschland, über den Kosovo und gibt uns Reisetipps. Ach es ist so schön hier.
Freies WLAN gibt es dann auch noch, das reicht sogar bis zum Womo, deswegen sitz ich jetzt hier und kann euch teilhaben lassen.
Natürlich gehen wir hier noch essen und es ist soooo lecker. Benni bestellt sich Fleisch und bekommt einen heißen Stein, auf dem er sich sein Steak nach Belieben selbst braten kann. Sehr lustig,hatten wir ja auch noch nie. Das Lätzchen dazu gibt’s vom Kellner.
Am Ende sind wir mit 20€ dabei für alles. Ach, bleiben wir doch bis Oktober einfach hier.
Nein Quatsch! Es gibt noch so viel zu entdecken, aber wir sind gerade total glücklich, mal wieder etwas gewagt zu haben und den Jackpot gezogen zu haben. Bisher zumindest. Wir lassen uns überraschen, wie es die nächsten Tage weitergeht!! 
Liebe Grüße!!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Kathrin (Samstag, 26 Mai 2018 23:18)

    Wow...toll..genießt weiterhin diese Freiheit, einfach zu tun, worauf ihr gerade Lust habt! Viele liebe Grüße von uns 4en

  • #2

    Ingo (Mittwoch, 30 Mai 2018 15:25)

    Wow, dat is ma lägga Stück Tier ���