Von Marmaris zum Bafa-See

Am Morgen verkriechen sich die Räuber im Hühnerstall und kommen mit einem Frühstücksei als Ausbeute zurück. 
Dann geht es steil bergauf raus aus Ekincik. Von oben hat man nochmal einen Blick über die Bucht.
Es geht für uns auf die Halbinsel Marmaris, die wir in guter Erinnerung haben mit Pinienwälder und türkisblauen Buchten.
Allerdings waren wir damals zur Nebensaison hier. Die Ferien dauern immer noch eine Woche und so ist der von uns angestrebte Campingplatz rappelvoll. Danach steht uns eigentlich gerade nicht der Sinn. Wir finden trotzdem einen Parkplatz auf einem schmalen Damm und können wählen. Links von uns ruhiges, klares, flaches Wasser und ein Spielplatz oder rechts von uns ist es windig, aufgeregtes, welliges Wasser, in dem sich Kitesurfer tummeln. Wir verbringen den Nachmittag an diesem Fleckchen, könnten eigentlich auch hier schlafen, ahnen aber bereits, dass das wohl verboten ist und machen uns gegen Abend vom Acker.
Nun ist auch schon wieder Wochenende und somit kaum ein ruhiges Plätzchen zu finden.
Am Ende werden wir dann doch noch fündig beim Hafen. Nachdem die Jungs noch auf dem Moped mitgenommen worden zur Hafenmeisterei und geklärt ist, dass wir hier die Nacht verbringen dürfen, stellen wir fest, dass wir alles haben, was wir brauchen. Es gibt sogar Strom, Toiletten und Duschen, Ruhe und keine Mücken. Und das alles für lau. So einfach kann das Womo-Reisen sein.
Für den nächsten Morgen haben wir uns die Altstadt von Datça vorgenommen. Die liegt nur 6 Kilometer entfernt und nach einem kleinen Einkauf, schlendern wir in die alten Gassen. Die Geschäfte haben noch zu, also geht es nochmal ein Stück zurück und es ist mal wieder Zeit für ein türkisches Frühstück ;-)
Franzi, hier wieder ein Bild für dich zum Appetit anregen :-))
Eski Datça („Altes Datça”) ist ein veträumtes Dörfchen mit engen, gepflasterten Gassen, das liebevoll restauriert wurde. Es gibt kleine, gemütliche Restaurant und Stände, an denen türkische Frauen ihre handgemachten Souvenirs verkaufen.
Nun geht es runter von der Halbinsel und das bergauf, bergab und mit vielen Kurven. Viele, viele Kilometer ziehen dahin und wir gelangen an den Bafa-See. Zuvor entdecken wir aber noch die ersten Feigen-Verkaufsstände. ENDLICH! So lecker!
Benni springt raus, um welche zu kaufen und kehrt mit Chilli für ganz Berlin zurück. Wir hatten hier schon desöfteren Probleme mit der Mengenangabe beim Einkaufen, aber das übertrifft ja nun wieder alles. Also falls jemand Bedarf an dem scharfen Zeug hat, kann er sich gern bei uns melden :-)
Ach so, ein paar Feigen hat er auch mitgebracht...
Der Bafa-See. Azurblaues Wasser, drum herum Natur pur. 15 km lang und 5 Kilometer breit, heute ein Naturreservat, 261 Vogelarten soll es hier geben. Im See baden kann man allerdings nicht, die Algen wuchern durch Überdüngung der umliegenden Felder, ungeklärte Abwässer bei der Olivenölgewinnung (10 Fabriken) und fehlender Regen. 
Schön anzusehen ist er allemal und die bezaubernde Felslandschaft lädt eigentlich zum Erkunden ein, die Jungs sind dafür aber nicht zu begeistern.
Wir stehen auf einem Minicampingplatz direkt am See und genießen einfach Ruhe und Natur. Am Abend gibt’s noch Fisch aus dem See zum Essen und eine ruhige Nacht steht uns bevor.
Wir stehen gemeinsam mit Gernot und können mal wieder über das Reiseleben und die Türkei quatschen. Auf deutsch!
Er verwöhnt uns auch mit Süßem aus der Heimat und Camembert-Käse!!! Vielen Dank nochmal dafür, Gernot :-)
Entschuldigt! Ich muss noch ein paar Eindrücke vom See loswerden. Ist aber auch zu schön hier :-) 
Und für euch nun einen schönen Sonntag!

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Tante Jule (Montag, 10 September 2018 11:18)

    So schöne neue Bilder! Wirklich schade, dass man da nicht auch noch baden gehen kann. Aber man kann ja nicht immer alles haben :P
    Ach Simon und Papa freuen sich doch sicher über etwas Chili :D ;)
    Auf die Feigen bist du erst in sardinien gekommen oder Benni? Hatten wir da nicht den Baum entdeckt und mal gekostet und es für lecker empfunden? :D
    Na dann lasst es euch mal weiterhin gut gehen. Hier steht jetzt Kisten packen an. Der Unzug kommt immer näher.
    Allerliebste Grüße

  • #2

    Franzi (Montag, 10 September 2018 22:27)

    So jetzt ist es wieder soweit, ich habe Hunger, danke dafür...� , nicht die Schildkröte als Souvenir vergessen, die kleine würde reichen�, ich vermisse euch sehr und bekomme bei den Bildern echt Fernweh...���

  • #3

    Gernot (Dienstag, 11 September 2018 15:41)

    Hallo ihr Vier --

    bezieht sich das Teufelchen mit Herz etwa auf mich???

    Hab mich gefreut, euch zu treffen!

    Weiter gute Fahrt
    Gernot