Am Strand von Pamuçak und in Selçuk

Als wir uns vom Bafa-See verabschieden, fallen uns doch tatsächlich noch ein paar Flamingos vom Wegensrand auf. Die haben wir ja nun schon ein paar mal gesucht und nun endlich unverhofft hier entdeckt.
Es soll auf der anderen Seite vom See noch eine ganz große Gruppe geben, aber uns genügen die 10-15 Exemplare, die wir hier vor der Nase haben. Zwei fliegen sogar los, das hab ich, glaube ich, auch noch nicht gesehen und irgendwie scheint deren Körperbau auch nicht dazu gemacht sein ;-)
Nun liegen wieder 90 Kilometer vor uns, wir wollen zum schönen Strand von Pamuçak bei Selçuk. Und ja, der Strand ist noch immer toll. Feinster Sand auf vielen, vielen Kilometern, flaches Wasser, Palmen. Bei unserer Ankunft ist der Platz ziemlich voll und es dröhnt laute Musik von einem nahegelegenen Festival. Na Idylle sieht anders aus. Wir finden noch ein Plätzchen und gegen Nachmittag lichtet sich der Campingplatz allmählich und auch die Musik wird leiser. Morgen soll das Festival vorbei sein.
Wir treffen auch auf Andrea und Cappy wieder, die wir bereits vom Doğa-Camping und den Thermalquellen kennen. Kleine Reisewelt :-) Andrea macht übrigens tolle Mosaikkunst in der Heimat. An dieser Stelle mal ein bisschen Werbung: www.andrea-neumayer-mosaikbilder.de
Aber generell müssen wir leider feststellen, dass sich nur noch wenige Womo-Fahrer in die Türkei verirren. Vor 3 Jahren sah das definitiv anders aus. Wir wissen, dass viele aus politischen Gründen nicht mehr hierher kommen, wir können diesen Gedanken allerdings nicht teilen. Wir unterstützen auch gerne weiterhin, die Menschen die hier leben, kaufen ihre selbstgemachten Souvenirs und das Obst und Gemüse aus deren Garten, auch wenn wir die politische Entwicklung nicht begrüßen. Aber wenn keiner mehr kommt, wird nicht Erdoğan geschadet, sondern den vielen, vielen Menschen, die sich über Reisende freuen und mit ihrer Gastfreundschaft glücklich machen wollen. Viele Leben hier vom Tourismus und bangen um ihre Zukunft.
Am Montag sieht die Welt hier schon ganz anders aus. Am Ende des Tages sind wir fast ganz allein auf dem Platz und genießen die Ruhe und vorallem den tollen Strand. Der Tag plätschert so dahin und plötzlich ist es schon Abend!
Am Dienstag steht mal wieder ein kleiner Ausflug auf dem Programm. Das Womo bleibt allerdings stehen, wir nehmen den Dolmuş, der direkt von unserem Campingplatz losfährt. Dolmuş werden hier  kleine Busse genannt, mit denen man für wenig Geld von A nach B kommt.
Wir liebäugeln mit einer Besichtigung von Efes (Ephesus). Eine römische Weltstadt der Antike und eine DER Sehenswürdigkeiten der Türkei. Laut Reiseführer und Bildern im Internet auch wirklich interessant, aber als wir mit dem Bus vorbeifahren, vergeht uns irgendwie die Lust. Megavoll! Vielleicht ein andermal....
Wir bleiben also sitzen und fahren weiter nach Selçuk. Auch da verkneifen wir uns die antiken Stätten und gehen lieber bummeln und Essen. Ja, wir sind Kulturbanausen! Wir ziehen uns den Schuh an. Aber für die Jungs sind es eben nur alte Steine und nörgelnde Kinder da durchzuschleifen liegt uns fern. Aber wir haben in Selçuk dafür ein paar nette Begegnungen mit anderen Reisenden und Einheimischen und verlieren uns im Laden von Hülya, die übrigens auf Facebook auch einen Onlineshop hat. ACHTUNG, nochmal Werbung: Moon Light Souvenirs Silver Shop. Auch Hülya beklagt sich über immer weniger werdende Touristen und die Inflation macht ihr ebenso zu schaffen. Ihre Herzlichkeit und ihren Frohsinn hat sie zum Glück behalten, eine tolle Frau!

Mit dem Dolmuş geht’s wieder zurück zum Campingplatz, vom Bus aus nochmal ein kleiner Blick auf Ephesus, fertig ;-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0