Rolle rückwärts und doppelter Salto nach vorne

Ich kann es nicht einfach so hinnehmen. Am Morgen rufe ich bei der Bob-Bahn an, nach kurzem Warten, findet sich auch jemand, der englisch spricht. Und tatsächlich! Die GoPro, unsere Videokamera, liegt dort und wartet auf uns. Was für ein Riesenglück! Nochmal austoben auf dem Spielplatz und am Donauufer und dann treten wir den Rückweg an. Vorbei geht es an einem
Trabi-Treff.
170 Kilometer zurück an den Balaton. Aber das ist es uns wert. Ärgerlich, aber es hätte schlimmer kommen können. Wir hätten sie wer weiß wo verlieren können. Ein Hoch auf den ehrlichen Finder, der sie dort abgegeben hat. Nicht ohne vorher noch eine kurze Aufnahme von sich selbst gemacht zu haben :-))
Da stehen wir nun also wieder am See an unserem alten Platz und genießen die Vertrautheit. Hier gab’s ja auch alles, was wir brauchen.
Erst überlegen wir nochmal nach Bratislava zu fahren, aber das würde uns nun doch ganze 2 Tage zurückwerfen. Also heißt es Pobacken zusammenkneifen und fahren, fahren, fahren. 300 Kilometer schaffen wir. Frühstück in Ungarn, Mittag in der Slowakei, Abendbrot in Tschechien.
Wir fahren nach Brno (Brünn), aber nicht in die Stadt, sondern in den Zoo.
Wir sind schon spät dran, es ist 15:30 und der Zoo macht 17:00 zu, aber die Frau an der Kasse meint, 17:30 wäre auch noch ok ;-) Und da der Eintritt nicht ganz so überteuert ist wie in Berlin, machen wir noch einen Schnelldurchgang. Es gibt viele tolle Spielplätze für die Kinder und die Gehege sind großzügig und einigermaßen artgerecht angelegt. Schade, dass wir dann doch nicht den ganzen Tag hier gewesen sind.
Geschlafen wird auf einem Parkplatz am Waldrand, hier sind noch viele Leute unterwegs. Aber die Nacht ist dann ruhig und nach dem Aufstehen geht es für uns auch gleich raus. Ach ja, ein Waldspaziergang am Morgen, vertreibt Kummer und Sorgen!
Es gibt Wildschweine im Gehege und Hirsche laufen frei rum, wir entdecken ein Eichhörnchen, was seine Wintervorräte vergräbt und es gibt viele Rätsel- und Infostationen für Kinder, einen Spielplatz und jede Menge Äste und Stöcker zum Bauen.
Nun liegen wieder 300 Kilometer vor uns. Und uns fällt wiederholt auf, das Tschechien mit die schlechtesten Autobahnen hat, auf denen wir gefahren sind. Wir hoffen, die 12€ Mautgebühren, die wir abgedrückt haben werden endlich mal gut investiert.
Am Nachmittag parken wir kurz vor der deutschen Grenze an einem kleinen See ein und beschließen auch hier zu schlafen. Wir genießen die Herbststimmung und die Ruhe.
Nach einer ruhigen und nochmal ziemlich kalten Nacht geht es für uns nun tatsächlich über die deutsche Grenze. Noch ein paar Kilometer in Tschechien und immer an der Elbe entlang rollen wir sang- und klanglos einfach wieder auf deutschem Boden. Endlich mal keine Mautgebühren zahlen, dafür staunen wir nicht schlecht über die Benzinpreise!
Einen kleinen Abstecher wollen wir dann doch noch machen und so fahren wir ins Elbsandsteingebirge.
Es sind bereits Ferien in Sachsen und somit ist ganz schön was los. Es ist aber auch wirklich wunderbares Wetter.
Am Parkplatz dürfen wir für 3 Stunden 6€ abdrücken, doppelt soviel wie die PKW‘s. Verständlich, ein Wohnmobil ist ja auch mindestens doppelt so groß, Nicht!
Wir haben uns die Rauensteine ausgesucht, ein 5,4 Kilometer langer Wanderweg mit Kindern gut machbar.
Es geht durch einen schönen Wald, über viele Stufen, Brücken, Leitern und Klettersteige hoch auf die Felsen. Toll, macht Spaß!
Zurück holen wir uns noch ein Eis, Freundlichkeit wird hier nicht gerade groß geschrieben. Wir hoffen, es war nur eine Ausnahme oder wir gewöhnen uns zumindest schnell wieder an den anderen Ton ;-)

Und dann heißt es, Beine in die Hand nehmen, ab geht’s in die Hauptstadt, auf nach Berlin!!! Es ist soweit, wir kommen wieder!!!
Keine Sorge, das ist noch nicht der letzte Blog, es kommen noch ein paar verspätete Videos und ein „Abschiedsblog“.

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Ulli (Donnerstag, 11 Oktober 2018 12:41)

    Na dann, schön willkommen. Kann aber gerade nicht an der Autobahn stehen und winken.
    Muss noch arbeiten.
    Kommt erstmals gut an. Liebe Grüße aus Adlershof.
    Ulli

  • #2

    Basti-Oma (Donnerstag, 11 Oktober 2018 15:35)

    Herzlich willkommen in Berlin
    Liebe Grüße eure Oma

  • #3

    Franzi (Donnerstag, 11 Oktober 2018 19:48)

    Schön das ihr wieder da seid

  • #4

    Ingo (Samstag, 13 Oktober 2018 09:52)

    Willkommen zurück im sommerlichen Deutschland / Berlin! ... Schöne Rückreiseroute gewählt und hoffentlich auf den letzten Kilometer no Problama ;)