Dschungel, Canyon, Erdbeeren

Wir sind angekommen in Pai. Haben uns von allen Strapazen der Anfahrt erholt und können nun den Norden Thailands entdecken. Von hier ist es nicht mehr weit bis zur Grenze Myanmars, aber auf dieser Reise werden wir dieses Land nicht besuchen.
Wir überlegen, wie wir am besten die Gegend erkunden. Hier gibt es unzählige Tourenanbieter zu allen Highlights in der Umgebung. Hört sich auch ganz bequem an, aber ist uns dann doch zu unflexibel. 7 Stunden strikt durchgeplant und was, wenn die Kinder keine Lust mehr haben oder wir an einem Ort länger bleiben wollen? Nee, was anderes muss her.
Wir leihen uns einen Roller aus. Benni düst ein paar Runden, mal mit Lenny, mal mit Klaas, klappt ganz gut. Auch zu viert passen wir rauf und auch das funktioniert. Wir fahren ein paar Kilometer außerhalb und wollen uns einen Wasserfall angucken. Einparken und dann wird gewandert. Wir müssen direkt Schuhe ausziehen und ein paar mal durch den Fluss waten. Immer tiefer geht es in den Dschungel, aber von Wasserfall keine Spur. Wir beschließen, umzukehren, es wird bald dunkel.
Auf dem Rückweg will ich es dann auch mal wagen und mache eine Probefahrt. Die Szene läuft ungefähr so ab:
Benni und die Jungs warten am Straßenrand. Plötzlich fangen beide Kinder laut an zu schreien und Anja kommt zurück gerannt ohne Roller! Was ist passiert?
Lenny und Klaas standen in einem Ameisenhaufen und ihre Beine brannten wie Hölle und ich hatte Gas und Bremse beim Wenden verwechselt und war im Straßengraben gelandet. Ein Traum! Benni rettet den Roller, ich befreie die Kinder von den Ameisen und obwohl ich später nochmal eine Runde ohne Probleme drehe, traue ich mir nicht zu hier mit einem Kind zu fahren. Also muss ein neues Gefährt her. Und tada!!!
Perfekt! Das ist mal lässig! Wir machen direkt eine Tour und es ist sooo cool! 
Wir fahren zur Historical Bridge, die ist aber ziemlich langweilig. Dann geht es weiter zum Pai Canyon. Der ist schon etwas interessanter. Die roten Berge sind durch einen kurzen Fußmarsch zu erreichen und oben angekommen hat man einen schönen Blick auf das grüne Umland. Aber der Weg ist wirklich nur für Trittsichere geeignet. Ihr wisst, wir trauen unseren Jungs viel zu, aber hier ist selbst uns mulmig zu Mute und wir bleiben auf den breiten Pfaden.
Zwischendurch fahren wir immer wieder an Elefantencamps vorbei, bei denen man auf den Elefanten reiten kann. Offensichtlich geht es den Tieren hier nicht gut. Sie sehen noch verstörter aus als in unseren Zoos. Immer wieder wackeln sie mit den Köpfen hin und her, treten auf der Stelle, sind angekettet. Was für ein trauriges Bild. Ich kann einfach nicht verstehen, wie man so ein großes Tier, was am Tag 15-30 Kilometer läuft in freier Wildbahn, in Gefangenschaft nehmen kann.
Wir halten an einer Erdbeerfarm. Und man kann es kaum glauben, davon gibt es viele. Wir haben uns bereits schon die letzten Wochen gefragt, ob die Erdbeeren, die wir hier so in unseren Smoothies wegschlürfen, importiert sind. Aber nein! Die Frucht wächst und gedeiht hier prima! Lecker! Karls Erdbeerhof auf thailändisch.
Nun machen wir uns langsam auf den Rückweg. Eine Sache wollen wir aber noch erledigen. Wir fahren zum Flughafen von Pai. Der ist jetzt nicht sonderlich groß, verfügt aber über eine kleine Airline. Wir hatten nach Internetrecherchen die Hoffnung schon fast aufgegeben, aber wir haben tatsächlich Glück. Eine kleine Maschine fliegt von hier nach Chiang Mai. Und es sind noch Plätze frei an unserem Abreisetag. Die Kosten übersteigen ein Vielfaches, als die, die wir für den Van ausgegeben hatten, aber wir fackeln nicht lange und buchen. Allein beim Gedanken, diese Strecke nochmal zu fahren, wird mir schon ganz schlecht. Selbst wenn ich mich da durchquälen würde, ich möchte es meinen Kindern nicht nochmal antun. Nun freuen wir uns also auf einen spannenden Kurzflug.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jule (Samstag, 17 November 2018 15:42)

    So schöne Bilder und Erlebnisse. Schön zu lesen :)
    Die Erlebnisse mit deiner kurzen Rollerfahrt in den Straßengraben und die Ameiseninvasion klingen von hier einfach nur lustig. Sicher war es das in dem Moment nicht so ;) aber ich hoffe, ihr könnt nun drüber lachen :D (ich kann es :D :P )
    Und ich hätte mich bei der Rückfahrt wohl auch für den Flug entschieden!!! Ihr armen. Was für eine furchtbare Fahrt mit dem Van.
    Ich hoffe, das passiert euch nicht nochmal mit so einer langen Strecke.
    Passt schön auf euch auf!
    Liebste Grüße von uns dreien :) :*