Nach Chiang Mai

Was für ein Erlebnis! Der Flug von Pai nach Chiang Mai war jeden Taler wert.
Am Morgen werden wir nach dem Frühstück von unserer Unterkunft zum Flughafen gebracht. Dem kleinsten Flughafen, auf dem wir je eingecheckt haben. Alles geht sehr persönlich zu. Es fliegen ja auch nur maximal 26 Passagiere am Tag. Alles ist da, inklusive Flughafenfeuerwehr und Krankenwagen, nur etwas kleiner. Neben unseren Rucksäcken steht nur noch ein Koffer, der Rest checkt mit Handgepäck ein.
Wir warten in der kleinen Abflughalle und mit etwas Verspätung landet unsere Cessna-Caravan C208B. Ui, das wird spannend.
Dann geht es ganz schnell, alle steigen aus, wir ein und schon rollt der Kleine. Vorne die beiden Piloten, direkt dahinter finden 13 Passagiere Platz, genauso viel wie im Minivan. Es fühlt sich an, wie selbst fliegen. Man kann vorne aus dem Cockpit schauen oder aus der Seite. Wir fliegen über Pai und den Dschungel. Was für eine tolle Aussicht!
Nach 25 Minuten ist das Vergnügen leider schon vorbei. Die Rückreise war wesentlich entspannter, dafür umso aufregender! Wir landen in Chiang Mai bei besten Wetter, was auch sonst :-)
Wir können direkt unser Gepäck in Empfang nehmen und verlassen den Flughafen. Gleich gegenüber befindet sich ein Park. Es gibt sogar einen Spielplatz, da machen wir erstmal Pause.
Benni läuft zu einer naheliegenden Shopping-Mall, einen Versuch ist es mal wieder wert, aber leider haben wir keinen Erfolg. Unsere GoPro ist ausverkauft.
Ein Taxi bringt uns dann zu unserem Hotel in der Innenstadt und bereits auf dem Weg dorthin fallen uns die vielen bunten Blumen und Lampions auf. Denn morgen findet das Lichterfest statt.
Im Hotel angekommen, freuen wir uns über unser riesiges Zimmer, danach wird gleich mal der Pool ausgetestet und für gut befunden.
Am Abend schlendern wir dann zum Nachtmarkt von Chiang Mai. Der ist dann aber doch so ganz anders als in Pai. Da waren wir jetzt wohl ein bisschen verwöhnt die letzten Tage. Hier ist es überwiegend eine Einkaufsmeile mit allerlei Touri-Kram. Um leckeres Essen zu finden, müssen wir schon ganz schön suchen, werden aber natürlich fündig. Vor allem Klaas ist immer noch recht mäkelig was die thailändische Küche angeht, aber für heute bekommen wir die beiden an einem Crêpe-Stand satt.
Spät sind wir zurück im Hotel, es gibt aber auch viel zu sehen. Alles ist so bunt, laut und voll.
Als die Kinder friedlich eingeschlummert sind, kommt die böse Überraschung. Bettwanzen. Plötzlich überall. Igitt!!! Wir versuchen sie alle zu erwischen, aber es scheint kein Ende zu nehmen. Wir gehen runter zur Rezeption und bekommen ein neues Zimmer. Nachts um elf ziehen wir dann also um. Die Kinder lassen sich in ihrem Schlummer nicht stören und werden einfach ins neue Bett 2 Etagen tiefer gelegt.
Die Nacht bleibt unruhig, aber nach dem Frühstück und einem Poolbesuch machen wir uns auf den Weg in die Altstadt. Heute Abend ist das große Fest.
Wir schlendern durch die Gassen, futtern uns durch die Stände und schauen uns ein paar Tempel an. Über 200 gibt es davon in Chiang Mai, die Rose des Norden genannt.
Wir ruhen uns dann im Hotel noch aus, bevor wir uns am Abend ins Getümmel stürzen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0