Loi Krathong

Loi Krathong ist das Lichterfest. Es wird in ganz Thailand gefeiert am Vollmond des 12. Monats im traditionellen, thailändischen Lunisolarkalenders.
Loi bedeutet schwimmen oder schweben und Krathong ist ein kleines Floß, was üblicherweise aus dem Strunk der Bananenstaude gebastelt wird. Das Floß wird mit Bananenblättern, Blumen, Kerzen und Räucherstäbchen geschmückt. Die schwimmenden Flöße haben die Bedeutung, allen Ärger, Groll und alle Verunreinigungen der Seele loszulassen, so dass das Leben von einer besseren Warte aus begangen werden kann.
In Chiang Mai wird das Fest nach der Lanna-Tradition begangen, dazu lässt man kleine Heißluftballons in den Hinmel steigen.
Wir machen uns nach Beginn der Dunkelheit auf den Weg zum Fluss, überall vor den Häusern und Geschäften stehen brennende Kerzen. Eine ganz besondere Stimmung kommt auf. Wir kaufen uns unterwegs 2 Blumenflöße und einen Ballon. Wir kommen wieder am Nachtmarkt vorbei und dahinter wird es dann richtig voll. Alle strömen zur Brücke und wollen zum Fluss. Viele Ballons fliegen bereits durch den Nachthimmel, die Flöße schwimmen auf dem Fluss und alles ist bunt erleuchtet.
Wir laufen zur anderen Seite des Flusses, zünden die Räucherstäbchen und Kerzen an und lassen unsere beiden Flößchen treiben.
Danach gehen wir auf die Brücke und lassen unseren Ballon steigen.
Natürlich gibt es auch reichlich Stände, an denen man sich satt essen kann. Mit unseren Fresspaketen setzen wir uns ans Flussufer und lassen diesen Zauber nochmals auf uns wirken. Die vielen leuchtenden Ballons hoch oben haben etwas Magisches. Ein wirklich besonderer Moment und wir sind glücklich zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. 
Die Stimmung ist ähnlich, wie an Sylvester, nur das 30 Grad sind. Alle sind draußen, schauen in den Himmel und genießen das Fest.
Auf dem Rückweg ist es dann so richtig voll geworden, wir quetschen uns durch die Straßen, von überall her kommt laute Musik, es wird kräftig gefeiert. 
Die Kinder haben Spaß daran, die Ballons zu zählen, die nun ihren Weg wieder zur Erde finden und auf Autos, auf der Straße, in Bäumen oder auf Stromleitungen landen.
Auch am nächsten Tag gehen wir nochmal zum Fest, gefeiert wird nämlich gleich 2 Tage lang. Es ist nicht ganz so viel los wie gestern, aber an den Lampions kann man sich nicht satt sehen. Und an den Fressbuden kommen wir natürlich auch wieder vorbei. Hmmmm..... ;-)
Überall liegen die Lampions auf den Straßen und vor allem der Fluss hat ganz schön gelitten.
Wir sind faul geworden. Die Kinder haben keine Lust mehr auf Stadt und wir ja eigentlich auch nicht. Unsere Motivation, die beiden durch die Straßen zu triezen ist auch bei null, also bleibt Chiang Mai für uns relativ unentdeckt, bis natürlich auf die Restaurants, Crêpe- und Smoothiestände.
Konnopke Thai Art
Konnopke Thai Art
Es wird ausgiebig im Pool geplantscht und wir schmieden Pläne für unser nächstes Reiseland.
Unsere Thailandtour Teil 1 geht nun zu Ende, aber wir freuen uns riesig auf Teil 2.
Also ihr Lieben, wir lesen uns! Und zwar in ein paar Tagen aus Kambodscha!

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Weders (Samstag, 24 November 2018 17:50)

    Hallo ihr vier, sehr schön euch zu verfolgen und zu lesen, was ihr so alles erlebt. Aber irgendwie fehlt da was, was wohl? Euer Womo richtig��...!
    Wir waren auch schon 2x in Thailand und haben die gleiche Reise gemacht, wie ihr jetzt, einfach schneller. Ich habe einfach Mühe mit dem Klima, vorallem die Feuchtigkeit macht mir zu schaffen. Wir geniessen nun unsere Reisen mit dem Womo in Europa.
    Geniesst es weiterhin und gebt auf euch Acht. Liebe Grüsse aus der Schweiz

  • #2

    Jule (Samstag, 24 November 2018 23:25)

    Soooo schöne Bilder. Ihr ward wirklich zur richtigen Zeit am richtigen Ort! :)
    Habt ihr Spaß bei eurer nächsten Planung.
    Liebste Grüße auch von Patti

  • #3

    Manu-Mama-Oma (Sonntag, 25 November 2018 10:34)

    Hallo ihr Lieben, ich bin begeistert von der Farbenpracht. Die Fotos lassen einen irgendwie teilhaben. Habt lieben Dank :):):)